So schnell vergeht ein Quartal und schon ist Sommer. Unser Team ist erneut gewachsen, und wir haben spannende Workshops und bereichernde Coachings mit Erwin Germscheid erlebt. Ich erinnere mich sehr gerne an das Event „Team Walk Tour“ und unser Social Day am Lebenshof zurück. Ich bin sehr froh, mit einem solchen Team zusammenarbeiten zu können.

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat bei vielen unserer Partner Unsicherheiten ausgelöst. Sabine Tesche-Bayer, verantwortlich in der betrieblichen Sozialberatung und Jochen Vonden, Head of Arbeitssicherheit, geben wertvolle Tipps, wie Arbeitgeber auf die Regelungen reagieren können.

Vielleicht etwas unerwartet im Sommer widmen wir uns einem eher winterlichen Thema – der Influenza. Die Impfvorbereitungen für die kommende Grippesaison laufen bereits. Christoph Schmitz erklärt in einem kurzen Video, warum die Impfung wichtig und vor allem unbedenklich ist.

In unserer Rubrik „Inspirierende Geschichten“ gibt Karen Rothlübbers einen Einblick in der Gesundheitsförderung bei Lancom, mit denen wir langjährig in verschiedenen Gesundheitsbereichen zusammenarbeiten. Im Blitzinterview lernen Sie außerdem Tim Supra kennen.

Inspiriende Geschichten bei Lancom Systems

Vorbildliches Gesundheitsmanagement

Könnten Sie uns in 1–2 Sätzen einen kurzen Überblick über Lancom und dessen Haupttätigkeitsbereich geben?

LANCOM Systems ist ein führender deutscher Hersteller von Netzwerkinfrastrukturlösungen für Geschäftskunden und den öffentlichen Sektor. Unser Haupttätigkeitsbereich umfasst die Entwicklung und Bereitstellung von hochsicheren und zuverlässigen Netzwerktechnologien. Gemeinsam unsere digitale Welt sicher vernetzen, ist unser Ziel.

Welche Rolle spielen Sie persönlich aktuell im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Lancom?

Ich koordiniere und unterstütze die Implementierung von Gesundheitsinitiativen, arbeite eng mit anderen Abteilungen zusammen, um ein gesundes Arbeitsumfeld zu fördern, und stelle sicher, dass die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden im Hinblick auf Gesundheit und Wohlbefinden erfüllt werden.

Gibt es eine besondere Geschichte oder Erfahrung aus dem betrieblichen Gesundheitsdienstmanagement, die sie besonders geprägt oder einen bleibenden Eindruck bei Ihnen hinterlassen hat?

Eine besondere Erfahrung war die sehr enge Zusammenarbeit und gute Unterstützung durch KKM während der Coronapandemie. Neben der Zurverfügungstellung des Impfstoffes, konnten wir durch gezielte Angebote für eine Unterstützung von Familien in einer schwierigen Home Office Situation sorgen, das Bewusstsein für mentale Gesundheit stärken und ein unterstützendes Arbeitsumfeld schaffen.

Welche Herausforderungen sind Ihnen im betrieblichen Gesundheitsmanagement begegnet und wie haben Sie diese gemeistert?

Herausforderungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement können vielfältig sein, von der Identifizierung der Bedürfnisse der Mitarbeitenden bis zur Umsetzung effektiver Maßnahmen. Wir haben diese Herausforderungen gemeistert, indem wir auf eine offene Kommunikation setzten, die Mitarbeitenden aktiv in den Prozess einbezogen und kontinuierlich Feedback gesammelt haben, um unsere Programme anzupassen und zu verbessern.

Fishing for Compliments: Welche Aspekte der Zusammenarbeit mit KKM finden Sie besonders wertvoll oder einzigartig?

Die Zusammenarbeit mit KKM ist für uns äußerst wichtig, da sie uns mit wertvollen Einblicken und Ressourcen unterstützen, um unsere betrieblichen Gesundheitsinitiativen kontinuierlich zu verbessern. Ihr Engagement für die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz trägt maßgeblich dazu bei, dass wir unsere Ziele im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements erreichen können. Besonders hervorheben möchten wir außerdem die stets kompetente und intensive Beratung in unterschiedlichsten Themenbereichen durch die Mitarbeitenden von KKM , die auch von unseren Kolleg:innen als besonders positiv und wertvoll wahrgenommen wird.

Experten-Interview – Impfen

Grippeimpfung? Wir klären auf

Christoph Schmitz erzählt im Experten-Interview, warum Arbeitnehmer, Angebote Ihres Arbeitgebers, sich gegen die Influenza impfen zu lassen, unbedingt annehmen sollten. Wir räumen mit Gerüchten auf und erklären, warum die Impfung nicht nur für Vorerkrankte und ältere Menschen sinnvoll ist.

Beratung von Arbeitssicherheit und Sozialberatung

Cannabis. Tipps für den Arbeitgeber

Angesichts des hohen Aufkommens an Anrufen und Fragen unserer Kund:innen ist deutlich geworden, dass Unternehmen sich intensiv mit den Neuerungen auseinandersetzen müssen, da der Gesetzgeber leider keine klaren Regeln aufgestellt hat. Wir helfen Ihnen mit Empfehlungen der Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen und stellen einige sorgfältig recherchierte Tipps zur Verfügung, wie Sie als Arbeitgeber:in auf die neuen Regelungen reagieren können.

Seit dem 1. April 2024 ist das neue Cannabis-Gesetz in Deutschland in Kraft. Es bringt einige Änderungen für die Gesellschaft, die Ordnungsbehörden und das Suchthilfesystem. Für Erwachsene erlaubt das Gesetz aktuell den Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis für den Eigenkonsum sowie die Kultivierung von bis zu drei Cannabispflanzen zu Hause. Der Konsum in der Nähe von Kindern, wie z.B. auf Spielplätzen und Schulen, bleibt streng verboten. Ab dem 1. Juli werden zudem Cannabis Clubs den Anbau und die Verteilung von Cannabis unter ihren Mitgliedern starten.

1. Erstellung von Betriebsvereinbarungen und Regelungen

Es
empfiehlt sich, spezifische Klauseln zum Cannabis-Konsum in Betriebsvereinbarungen ggf. gemeinsam mit dem Betriebsrat zu verankern. Diese sollten klare Regelungen enthalten, wie mit dem Konsum von Cannabis in Bezug auf die Arbeitsleistung und während der Arbeitszeiten umgegangen wird. Hier können Sie zum Beispiel festlegen, dass der Konsum von Cannabis während der Arbeitszeit untersagt ist und Verstöße dagegen disziplinarische Maßnahmen nach sich ziehen können.

2. Betriebliches Suchtpräventionsprogramm erweitern

Ergänzen Sie Ihr betriebliches Suchtpräventionsprogramm um spezifische Richtlinien und Schulungen, die den Umgang mit Cannabis adressieren. Wichtig ist, dass nicht nur die rechtlichen Aspekte, sondern auch die gesundheitlichen Auswirkungen und die Prävention thematisiert werden. Dies schafft Klarheit für die Mitarbeitenden, und fördert auch ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld.

3. Regelung und Schulung zur Arbeitsfähigkeit

Besonders
in sicherheitsrelevanten Bereichen wie dem Führen von Fahrzeugen oder dem Bedienen von Maschinen ist es wichtig, klare Regeln zu setzen. Schulen Sie Ihre Führungskräfte darin, die Arbeitsfähigkeit ihrer Teams zu beurteilen und bei Verdacht auf Beeinträchtigung durch Cannabis sofort zu handeln. Hierzu kann auch die Festlegung eines internen THC-Grenzwerts gehören, ähnlich dem Alkoholgrenzwert, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

4. Die Gefährdungsbeurteilung

Erstellen Sie eine betriebsspezifische Gefährdungsbeurteilung, die speziell den Umgang mit Cannabis am Arbeitsplatz berücksichtigt. Identifizieren Sie dabei z.B. Arbeitsbereiche in denen Konzentration und Reaktionsfähigkeit besonders kritisch sind und legen Sie präventive Maßnahmen fest, um die Sicherheit aller Mitarbeitenden zu gewährleisten.

Tipps von Jochen Vonden und Sabine Tesche-Bayer

Durch die folgenden Maßnahmen können Sie als Arbeitgeber aktiv dazu beitragen, die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in Einklang mit den neuen gesetzlichen Anforderungen zu gewährleisten. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Unternehmen vorbildlich in Sachen Arbeits- und Gesundheitsschutz zu positionieren.

Regelmäßige Updates der Rechtslage:
Da das Thema Cannabis neu in der deutschen Gesetzgebung ist, ändern sich die rechtlichen Rahmenbedingungen möglicherweise häufig. Halten Sie sich durch regelmäßige Konsultationen mit Rechtsexpert:innen auf dem Laufenden.

Transparente Kommunikation:
Informieren Sie alle Mitarbeitenden regelmäßig über die geltenden Regelungen und die Konsequenzen bei Verstößen, um das Bewusstsein in dem Thema zu schärfen.

Psychologische Unterstützung und Beratungsangebote:
Stellen Sie sicher, dass Mitarbeitende Zugang zu Beratung und Unterstützung haben, falls sie Probleme mit Suchtmitteln haben. Dies zeigt Fürsorge und kann auch präventiv wirken.

Team-Event mit Kund:innen

52 Menschen im KKM-Wanderteam

Mitte Mai haben wir mit unserer Belegschaft und insgesamt 52 Teilnehmer:innen an einem neuen Wanderevent für Firmen in Aachen teilgenommen. Besonders gefreut hat uns, dass über die Hälfte unseres Wanderteams aus Kund:innen bestand, die unserer Einladung gefolgt sind.

Obwohl unsere Kund:innen aus den unterschiedlichsten Branchen kommen, beschäftigen sie sich doch alle mit ähnlichen Herausforderungen.
Meine Krankheitsstände sind zu hoch, wie kann ich das ändern?
Wie kann ich Unfälle und Verletzungen am Arbeitsplatz verhindern?
Wie sorge ich dafür, dass meine Mitarbeiter die Sicherheitsvorschriften ernst nehmen?

Wir möchten Austausch fördern, und unsere Kunden näher zusammenzubringen.

Wir verbrachten einen schönen, entspannten Nachmittag und Abend – zunächst in Bewegung und später in unserem Pavillon, bei zugegebenermaßen mittelmäßiger Veggie-Currywurst, und ein paar stärkenden Getränken.

KKM Team kennenlernen

Blitzinterview

Tim Supra ist seit 2022 Teil unseres Teams und betreut mit seiner freundlichen und lockeren Art viele unserer Kunden, darunter auch die Babor Beauty Group, Aixtron und die Stadt Würselen. In diesem kurzen Blitzinterview erfahren wir mehr von Tim. Wofür schämt er sich? Kann er verzeihen? Ist er spießig? Hat er einen Spitznamen?

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

Bei Fragen zu unseren Angeboten und Leistungen steht unser Team Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch, per Mail oder ein Telefonat zur Verfügung.

Tel.: +49 (241) 55 907 951
Mail: info@kkm-aachen.de

KKM Corporate Health GmbH

Am Kraftversorgungsturm 1
52070 Aachen

Geschäftsführer:
Herr Mark Krichels

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden